ARCH+ 208


Erschienen in ARCH+ 208,
Seite(n) 94-99

ARCH+ 208

Tokio. Von der Zugangsökonomie zur kollaborativen Stadt

Von Gruber, Stefan

Von der Feudalherrschaft zum Industriekapitalismus wie von der Konsumgesellschaft zur Dienstleistungsökonomie wurde der Begriff des Eigentums immer wieder neu definiert. Doch heute steht die Idee des Eigentums als solche zur Disposition. Dem amerikanischen Soziologen Jeremy Rifkin zufolge stehen wir vor einer Wende, in der Eigentum dem temporären Zugang zu Gütern und Dienstleistungen weicht. Angesichts eines Kapitalismus, der seinen materiellen Ballast abwirft und die Zeit selbst zum Wirtschaftsgut erklärt, warnt Rifkin vor dem Entstehen einer hyperkapitalistischen Kultur, in der das ganze Leben zu einer bezahlten und zu bezahlenden Erfahrung wird.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!