ARCH+ 168


Erschienen in ARCH+ 168,
Seite(n) 42-43

ARCH+ 168

Made in China

Von Scheeren, Ole

Fernsehen ist relativ jung in China – erstmals sendebereit 1958 (zeitgleich mit dem Bau der zehn großen Projekte, die Mao in Peking in Auftrag gab), hat sich CCTV rapide entwickelt und ist heute bereits mit dreizehn selbstproduzierten Kanälen eine der größten Fernsehstationen der Welt. Es ist eine Organisation der Superlative und plant bereits, mit der Fertigstellung des neuen Gebäudes 2008 mehr als 250 Kanäle auszustrahlen ... CCTV ist das Sprachrohr Chinas, das sowohl editiert – und zensiert – als auch den Informations- und Öffnungsprozeß eben dieses Landes vorantreibt. Auf diesem Weg geht es um eine Balance zwischen radikaler Veränderung und (scheinbarer) Beibehaltung bestehender Prinzipien. CCTV als nationale Fernsehstation steht in direktem Verhältnis zum Staat – ist Informationsfilter und Propagandamaschine – und erhält Subventionen zur Erfüllung dieser Rolle. Doch die Abhängigkeit trügt, denn mittlerweile bezahlt CCTV Steuern in vier- bis fünffacher Höhe seiner Subventionen und erzielt Werbeeinnahmen, die in einem einzigen Jahr allein die Kosten des Baus des neuen Headquarters decken können. Eine neue Generation in Führungspositionen, gerade dreißig, Anfang vierzig Jahre alt, treibt einen Prozeß der Öffnung und Modernisierung voran. …

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!