Projekt Bauhaus: Call for Papers

Beiträge zur Jahresfrage "Kann Universalität spezifisch sein?" Einsendeschluss verlängert bis 16. September 2016!

Contributions on the subject: “Can the Universal Be Specific?” Submission deadline extended to September 16, 2016!


English version: please scroll down

Call for Papers: Kann Universalität spezifisch sein?

 

Obwohl uns schon viele interessante Einsendungen erreicht haben, gab es von vielen den Wunsch, die Einreichung erst nach der Sommerpause abgeben zu dürfen. Wir verlängern daher die Abgabefrist zum 16. September 2016. Schöne Ferien!

Das „Projekt Bauhaus“ beschäftigt sich nach dem Erscheinen der Dokumentation der Jahresfrage 2015 in ARCH+ 222: Projekt Bauhaus 1: Kann Gestaltung Gesellschaft verändern? in 2016 mit dem Thema Kann Universalität spezifisch sein?

Der Call for Papers sucht für eine im nächsten Jahr erscheinende ARCH+ Ausgabe, die sich mit diesem aktuellen Sachverhalt auseinandersetzten wird, nach Beiträgen in Form von Studien, kritischen Essays, Projekten, Realisierungen und Designs.

Folgende Fragestellungen können als Ausgangspunkt dienen:

– Wie kann globale Universalität mit lokaler Spezifität verbunden werden?

– Sind nur Werte universell, aber das Konkrete spezifisch?

– Co-produziert das lokal Spezifische das Universelle?

– Wie können die universellen Rechte auf Wohnung, auf Stadt und auf Welt in Vielfalt realisiert werden?

– Was bewirkt die Migration von Gestaltung?

– Worin unterscheiden sich die multiplen Modernen, und worin liegt ihr gemeinsamer Kern?

– Oder ist Universalität eine Konzeption des „Westens“ und ihrem Wesen nach hegemonial?

– Was bewirkt die globale Verbreitung westlich geprägter Wissenschaften und Techniken kulturell?

Lesen Sie die Jahresfrage 2016: „Kann Universalität spezifisch sein?“

Bitte reichen Sie Ihren Abstract als PDF (max. 5000 Zeichen) per Email ein: coop{at}projekt-bauhaus.de

Autorinnen und Autoren, deren Beiträge für die Veröffentlichung in ARCH+ ausgewählt werden, werden benachrichtigt und haben ein ausreichendes Zeitfenster, um ihren Beitrag in Absprache mit dem Team von „Projekt Bauhaus“ fertigzustellen. 

Call for Papers auf Deutsch herunterladen

 

Call for Papers: Can the Universal Be Specific?

Although we’ve already received many interesting submissions, some writers have inquired if it would be possible to send their submissions after the end of summer vacation. For this reason, we are extending the deadline to September 16, 2016. Happy vacation!

Project Bauhaus is seeking contributions in the form of critical essays, studies, case studies, projects, realizations, and designs for the second annual publication of the project for an ARCH+ issue on the theme: Can the Universal Be Specific?

The following questions may serve as a starting point:

– How can a global notion of the universal be combined with local specificity?

– Can only values be universal, whereas their concrete manifestations must be specific?

– Does the “local specific” help produce, in a certain sense, the universal?

– How can the universal rights to housing, to the city, and to the world be realized in all their plurality?

– What is the impact on design when it migrates from one place to another?

– What differentiates the various modernisms, and what is their shared core?

– Or, on the other hand, is universalism a concept of “the West,” and thus by nature a hegemonic concept? What is the cultural impact of the global spread of science and technology as influenced by Western epistemology?

Read our statement on the question “Can the Universal Be Specific?“

Please submit your abstract as PDF (max. 500 words) to: coop{at}projekt-bauhaus.de

Contributors whose work is selected for publication in ARCH+ will be informed and given an appropriate time frame to elaborate their submissions in collaboration with the Project Bauhaus team.

 Download Call for Papers in English

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!