ARCH+ 240

Kostenloser Download


Erschienen in ARCH+ 240,
Seite(n) 132-137

ARCH+ 240

Bruther: 25 Sozialwohnungen

Von Bruther

Eines der ersten Projekte von Bruther, der in sechsjähriger Planungszeit 2015 fertiggestellte so­ziale Wohnungsbau im 20. Arrondissement in Paris, befindet sich auf einem städtebaulich anspruchsvollen, trapezförmigen Grundstück zwischen der auf unterschiedlichen Höhenniveaus gelegenen Rue Pelleport im Osten und der Rue des Pavillons im Westen. Im Norden grenzt ein 17-geschossiger, 100 Meter langer sozialer Wohnbauriegel aus den 1970er-Jahren, im Süden ein 11-geschossiger dekonstruktivistischer Sozialwohnungsbau von Frédéric Borel an das Grundstück. Eingeschränkt durch städtebauliche Höhenvorgaben entwarfen die Architekt*innen 2 auf 4 Geschossen miteinander ver­bun­dene prismatische Bauvolumen mit abgeschrägten Dächern, deren maximale Traufhöhe sich von der jeweils gegenüberliegenden Straßenbebauung ableitet. 

Kubatur und Grundrissorganisation des Wohnbaus sind ausgerichtet auf optimale Lichtverhältnisse und bilden im Erdgeschoss einen geschützten Innenhof aus. Das Erscheinungsbild des östlich gelegenen neungeschossigen Baukörpers ist geprägt durch eine vorgehängte Fassade aus leicht angewinkelten öffenbaren Glaspaneelen, die als zweite Gebäudehülle die dahinterliegenden Balkone umschließt. Diese Pufferzone dient dem Wärme- und Lärmschutz.

Bei dem westlichen, fünfgeschossigen Baukörper, der zur anderen Straßenseite hin orientiert ist, sind die Balkonzeilen hingegen dem Gebäude vorgelagert. Ausladende graue Fallarmmarkisen dienen hier als Sonnenschutz sowie als markantes Gestaltungselement. Als weitere Sonnenschutzvorrichtung sind in den Wohnungen Vorhänge angebracht, deren Farbgebung ab­gestimmt ist auf die für jedes Geschoss unterschiedlich gewählte Decken- und Fußbodenfarbe. Die tragende Kernstruktur des Ge­bäudes aus 30 Zentimeter dicken, runden Stahlbetonstützen und -unterzügen wurde sichtbar belassen – die nichttragenden Innenraumwände erlauben dabei eine räumliche Neukonfiguration der Grundrisse in der Zukunft. Außer den innenliegenden Studio- Appartements profitieren alle Wohnungen von einer Ost-West-Ausrichtung, großzügigen Balkonflächen mit Blick über Paris in den oberen Geschossen sowie bodentiefen Fensterfronten, die ganzjährig optimale Lichtverhältnisse schaffen. Durch die Beschränkung auf die drei Materialien Aluminium, Beton und Glas sowie die präzise kal­kulierte, ästhetische Ausführung kostensparender Lösungen erreicht das Wohnbauprojekt trotz geringem Baubudget eine hohe Qualität und architektonische Autonomie, die sich im heterogenen Kontext der Nachbarschaft behaupten kann.

+ + +

Nutzung (Größe): 25 Sozialwohnungen mit Gewerbeeinheit im Erdgeschoss (2.500 m²) Architektur: Bruther Bauherr: Siemp Ort: Paris Entwurfsteam: Stéphanie Bru, Alexandre Theriot; Valérie Cousturier, Quentin Madiot, Rosalie Robert Tragwerksplanung EVP Ingénierie Jahr: 2009–15  

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!