ARCH+ 237


Erschienen in ARCH+ 237,
Seite(n) 102-111

ARCH+ 237

Rem Koolhaas: Die Konzeptualisierung der Architektur

Von Kuhnert, Nikolaus

Die intensive Auseinandersetzung mit Rem Koolhaas begann 1986 mit der Ausgabe ARCH+ 86 Fertig zum Abhub. Zusammen mit Wolfgang Wagener und Stefan Behling hatte ich Koolhaas zuvor in seinem Büro in Rotterdam besucht und ihn dort interviewt. Unser Gespräch gestaltete sich schwierig, denn er war immer auf dem Sprung und kaum greifbar. Seitdem standen wir in Kontakt, auch wenn unser Verhältnis immer distanziert blieb. In wechselnder Zusammensetzung habe ich gemeinsam mit Philipp Oswalt, Angelika Schnell und Anh-Linh Ngo über die folgenden Jahre mehrere Ausgaben zu seiner Arbeit veröffentlicht, stets eingeleitet von einem Gespräch mit ihm. Was uns verband, war die Kritik an der Postmoderne, die sich zum Zeitpunkt unserer ersten Ausgabe zu Koolhaas auf ihrem Höhepunkt befand. Er wandte sich gegen den Rückbezug der Architektur auf ihre Geschichte und setzte dagegen die „Inszenierung der Ungewissheit“, wie wir unser Interview mit ihm in ARCH+ 105/106 ­ChaosStadt – Stadtmodelle nach der Postmoderne (1990) betitelten – eine Leere, die immer wieder neu mit Konzepten gefüllt werden muss. Für uns war das Vorgehen seines Büros dabei auch deshalb so anregend, weil es Ähnlichkeiten mit dem Zeitschriftenmachen hat. Für jede Bauaufgabe, die das Büro bearbeitet, sucht es alles zu diesem Thema zusammen. Für seine Bibliotheksbauten der Pariser Technischen Universität Jussieu, die wir in ARCH+ 117 Rem Koolhaas – Die Entfaltung der Architektur (1993) vorstellten, hatte sein Team alles über Bibliotheken zusammengesammelt, über die Rolle und den Wandel des Buches. Auf dieser Basis wurden Thesen formuliert, was eine Bibliothek heute bedeutet. In fast analoger Weise haben wir uns in unsere Heftthemen eingearbeitet und versucht, sie so umfassend wie möglich darzustellen. Koolhaas’ Verständnis von konzeptioneller Architektur ist gleichzeitig theoretisch und architektonisch.

...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!