ARCH+ 209


Erschienen in ARCH+ 209,
Seite(n) 134-137

ARCH+ 209

The Filling Station

Von Carmody Groarke

Um den Materialaufwand gering zu halten, wurde die vorhandene Struktur der Tankstelle beibehalten und lediglich durch Anbauten aus recycelbaren Baustoffen ergänzt. Eine 4 Meter hohe und insgesamt 200 Meter lange Wand aus gebogenen Fiberglaselementen umhüllt die gesamte Altstruktur und schafft unter dem Tankstellendach eine geräumige Halle, die innen wie außen geschwungene Raumsequenzen besitzt. Es entsteht ein von der Straße geschützter Veranstaltungsort mit Blick über den Regent’s Canal. Dieser diente bis in die 1960er Jahre als Wasserstraße und ist heute ein städtisches Naherholungsgebiet. Im ehemaligen Verkaufspavillon der Tankstelle ist nun das Restaurant untergebracht, dessen 50 Plätze sich um einen zentralen Tresen verteilen. Wo tagsüber das Tragwerk aus wiederverwendbaren Gerüstelementen schemenhaft durch die transluzenten Fiberglaswände schimmert, werden diese bei Dunkelheit von innen beleuchtet und zum weithin sichtbaren Markenzeichen der Filling Station.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!