ARCH+ 208


Erschienen in ARCH+ 208,
Seite(n) 36-43

ARCH+ 208

Streifzüge durch den städtischen Alltag

Von Angelidou, Ioanna

Bereits in den 1920ern machten der Architekturlehrer Wajiro Kon und der Künstler Kenkichi Yoshida Streifzüge durch Tokio, um die rasante Modernisierung der Stadt mit den sich verändernden Verhaltensweisen der Bevölkerung und dem sich wan­ delnden Straßenbild zu studieren. für ihre Alltagsbeobachtungen prägten sie den Begriff Modernologie (kogengaku), durch die sie den Modernisierungsprozess beschrieben, der damals die alltäglichen gewohnheiten der einwohner von tokio durchdrang und veränderte. Jahrzehnte später, in der Mitte der 1980er Jahre, be­ fasste sich eine informelle gruppe aus Künstlern, Architekten und historikern, die sich selbst als Architecture Detective League (kenchiku tanteidan) bezeichne­ ten, mit der „Wissenschaft der Straßenbeobachtung“. Auf der Suche nach alltäg­lichen, häufig skurrilen Funden durchstreiften sie die Straßen Tokios und versuchten, die amüsante Seite der elastischen Metropole mit ihrer Ad hoc-Häuslichkeit als prothetischem Lebensraum aufzudecken.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!