ARCH+ 208


Erschienen in ARCH+ 208,
Seite(n) 162-167

ARCH+ 208

Projekt: Apartment in Nerima

Von Hasegawa, Go

Das Apartmentgebäude im Tokioter Stadtteil Nerima hebt sich von seiner Umgebung formal durch eine auffällige, unregelmäßige Lochfassade mit variierenden Tefen ab. Auch programmatisch unterscheidet es sich vom Rest des Viertels durch ein heterogenes Angebot an Wohnungstypen. Die verschiedenen Wohnungen werden durch Loggien definiert, die den Wohnbereichen zugeordnet sind und eine ähnliche Funktion erfüllen wie der Vorgarten eines Einfamilienhauses. Dabei korrespondieren die Außenbereiche mit der Charakteristik der dazugehörigen Wohneinheit: im kleinsten Wohnungstyp dient das Durchgangsbad als Dreh- und Angelpunkt, von dem aus die Loggia zugänglich ist; Eckwohnungen sind von L-förmigen Loggien umgeben; die langgestreckten einheiten verfügen über lange, schmale Terrassen, während die dreigeschossigen Maisonetten eine Atrium-artige, hohe Loggia besitzen. Aufgrund der beengten Verhältnisse werden Balkone in Tokio häufig nicht zum Verweilen, sondern zum trocknen der Wäsche und zum Lagern von Hausrat genutzt, obwohl sie die einzigen Stellen sind, an denen die Bewohner ins Freie treten können. Hasegawa will diesen „toten“ raum aktivieren und die Loggien stärker mit den Wohnräumen verzahnen, um das Leben zwischen innen und außen fließender zu gestalten.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!