ARCH+ 200


Erschienen in ARCH+ 200,
Seite(n) 38-39

ARCH+ 200

Genealogie der Kritik: Avantgarde

Von ARCH+

Zielscheibe etwa der Dadaisten sind die bürgerlichen Wertvorstellungen, zentrale Stilmittel sind Provokation und Schock und die Profanisierung der hohen Warte der Kunst. Hier zeigt sich auch der Ausgangspunkt und die Voraussetzung der Avantgarden: im 19. Jahrhundert festigt sich die institutionalisierte Stellung der Kunst im Museum als geschütztem und gesellschaftstragendem Existenzraum. die Kritik der Avantgarde ist ein Angriff auf ein Verständnis von künstlerischer Autonomie, die sich abseits des weltlichen Geschehens etabliert und abgehoben von der alltäglichen Lebenspraxis situiert. Im radikalen Gegenzug wird als Ziel der Kunst die Überwindung der Trennung von Kunst und Leben formuliert.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!