ARCH+ 186/187


Erschienen in ARCH+ 186/187,
Seite(n) 86-89

ARCH+ 186/187

Exkurs 60er Jahre: Medienorte

Von Hartmann, Frank

Ebenso exotisch wie die Orte, an denen heute avantgardistische Architektur entsteht, war wohl vor 40 Jahren die Vorstellung eines Raumes, den wir virtuell nennen und der doch über die Karriere von Ideen entscheidet. Medienorte sind ein Moratorium für hippe Architekturbüros zwischen Planung und Bauen, in dem all das Form und Gestalt annimmt, was dem Rausch der Einbildungskraft gefällt. Der Blick in alte Magazine zeigt: diese Orte waren vor Zeiten doch noch recht kümmerlich. Doch nicht erst die computergestylten Entwürfe, schon die bescheidenen Möglichkeiten der kleinen Magazine von einst legen Zeugnis ab von einer Entgrenzung, die immer noch im Gange ist. Sie lässt sich medientechnisch benennen (Druckverfahren, Montageprinzip etc.), besser jedoch atmosphärisch auf den Punkt bringen – als resonierender Zwischenraum, als ästhetische Hybridisierung.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!