0
Advert

Europan E16 „Living Cities - Lebendige Städte - Innovative Prozesse und Projekte für die Reaktivierung urbanisierter Räume“

Der internationale Europan E16 Wettbewerb ist entschieden.

126 Teilnehmer:innen aus 18 Ländern reichten die deutschen Standorte Ettlingen, Landshut, Schwäbisch Gmünd, Selb und Wernigerode Beiträge ein. Die internationale Jury vergab 6 erste Preise, 3 Anerkennungen und 2 Lobende Erwähnungen; die Gewinner:innenteams kommen aus Deutschland, Italien, den Niederlanden und Spanien.

Der Wettbewerb E16 „Living Cities − Lebendige Städte” fragte danach wie wir in den urbanisierten Räumen unserer Städte dem Klimawandel und den vom Menschen verursachten sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Ungleichheiten mit zukunftsträchtigen und integrativen Projekten sowie neuen Planungsprozessen begegnen können. Ziel des Wettbewerbs war die Entwick­lung von Ideen für vernachlässigte, brachliegende, leere, stigmatisierte oder monofunktional genutzten Flächen und Bauten, um diese wieder zu leben­digen, integrativen und durchmischten Stadträumen zu transformieren. Das breite Aufgabenspektrum der deutschen Standorte reichte von strategischen Entwicklungsplänen für neue, autofreie Quartiere und neuen Nutzungs(mischungs)konzepten bis hin zu konkreten architektonischen Realisierungsoptionen. 

Die Arbeiten und Vorstellungen der Teams finden sie unter www.europan.de und @europangermany     

Kontakt: Lola Meyer, l.meyer@europan.de