0
Siemensstadt. Visualisierung: Philipp Obkircher
Stellenausschreibung

Stellenausschreibung

ROBERTNEUN™ sucht Architekt*innen mit mindestens 5–10 Jahren Berufserfahrung für ihren Standort in Berlin

Wir suchen ArchitektInnen mit mind. 5-10 Jahren fundierter Berufserfahrung in den LP02 - LP05 aus Büros mit herausragenden Referenzen. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung ist ein ausgeprägtes Entwurfsverständnis, Begeisterungsfähigkeit, sowie eine hohe Kompetenz Ideen zielorientiert, kritisch konstruktiv umzusetzen. Ein souveräner Umgang mit technischen Standards und einschlägigen Normen ist dabei selbstverständlich. Solide Kenntnisse in ArchiCad, 3D und BIM, sehr sicheres Deutsch in Sprache und Schrift, sowie sehr gute Fähigkeiten in gängigen Softwareprogrammen werden ausdrücklich erwartet.

ROBERTNEUN™ ist ein stabiles Team aus erfahreneren und jungen, sehr strukturiert arbeitenden ArchitektInnen. Mit konsequent hohem Anspruch werden komplexe großmaßstäbliche Projekte, hybride Neu- und Bestandsbauten in jeder Leistungsphase mit großem Engagement allumfassend bearbeitet. Wir arbeiten alle an dem Ziel, eine Architektur zu entwickeln, die unverwechselbar, strukturell robust, gut alternd und kontextuell selbstverständlich ist.

Wir pflegen dabei offene, klare, teamorientierte Kommunikation und legen sehr viel Wert auf einen intensiven, kontinuierlichen Austausch. Wir freuen uns immer über Initiative und fundierten Input. Es ist uns ein großes Anliegen, alle Mitarbeiter langfristig zu binden und entsprechend ihrer Kompetenzen und Wünsche weiter zu fördern. Wir freuen uns über Bewerbungen mit aussagekräftigen Referenzen, bitte digital als pdf-Datei an: job@robertneun.de

robertneun.de/#office_applications

 

BÜROPROFIL

ROBERTNEUN™ kommen aus dem Berlin der 90er Jahre. Die Stadt als Paradies der Möglichkeiten. Jeder Raum ungeachtet seiner Bestimmung wurde subkulturell angeeignet und alltäglich genutzt. Zu Beginn im Nachtleben, inmitten einer sich entwickelnden Kulturszene, begannen Bauherren und Architekten sich leerstehende Stadträume anzueignen. Mit begrenzten Mitteln wurde Bestehendes umgenutzt: temporär, provisorisch, offen, unfertig. Genau dort liegt die Faszination für das Einfache, das Alltägliche und die Geschichte der Stadt in ihrer Komplexität. Daraus ist ein Interesse und eine Kompetenz für das Mitbauen an einer offenen, heterogenen, vielfältigen, reichhaltigen und möglichkeitstorientierten Stadt entstanden. ROBERTNEUN™ sucht seitdem eine Architektur, die als Struktur der Möglichkeiten angeeignet werden kann, eine Architektur, die nicht austauschbar, funktionalistisch, entmaterialisiert, individualisiert sondern unverwechselbar zugleich gebunden, kontextuell und selbstverständlich ist. robertneun.de