0
Stadtunterbau, Foto: BARarchitekten
Stellenausschreibung

Leibniz Universität Hannover / Institut für Entwerfen und Städtebau: Wissenschaftliche Mitarbeit

An der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover ist am Institut für Entwerfen und Städtebau, Abteilung Städtebauliches Entwerfen (Prof. Andreas Quednau) zur Mitwirkung im kooperativen Forschungsprojekt: „STADTUNTERBAU – URBAN BASE, Katalysator der nachhaltigen, nutzungsgemischten bzw. nutzungsoffenen und wandlungsfähigen Stadt“ eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (EntgGr. 13 TV-L, 50 %) zum 1.11.2021 zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Bewerbungsfrist: 30.9.2021.

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des am BBSR angesiedelten Programms ZUKUNFT BAU vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat gefördert. Es wird in Kooperation mit der Oslo School of Architecture and Design, Institute of Urbanism & Landscape (Prof. Sabine Müller) und BARarchitekten, Berlin (Antje Buchholz, Jürgen Patzak-Poor) durchgeführt und ist auf zwei Jahre angelegt.

Gegenstand des Forschungsprojekts ist die vertikale Mischung in Gebäuden, mit dem Fokus auf die unteren Geschosse von Wohngebäuden, die als STADTUNTERBAU bezeichnet werden. Damit thematisiert das Forschungsvorhaben die erweiterte baulich-räumliche Schnittstelle zwischen Gebäude und Stadt als eine eigene Stadtschicht mit spezifischen Anforderungen und dem Potential, einen wesentlichen Beitrag zu flexibleren Wohn- und Arbeitsformen, gemeinschaftsorientierten Nutzungen und anpassungsfähigen Räumen zu leisten. Im Rahmen des Forschungsprojekts sollen Kriterien und Lösungsansätze herausgearbeitet werden, wie diese Übergangszone vom privaten zum öffentlichen Raum eine aktivierende Wirkung für das Umfeld, insbesondere in neu entstehenden Quartieren, entfalten kann. Dafür werden Praxisbeispiele systematisch erfasst, neue strategische Ansätze aufgezeigt und praxistauglich zugänglich gemacht. Anhand von innovativen Pilotprojekten in Deutschland und den europäischen Nachbarländern werden dabei sowohl baulich-räumliche sowie rechtliche, organisatorische und prozessuale Innovationen herausgearbeitet.

Die Mitarbeit am Forschungsprojekt kann als Ausgangspunkt für eine Promotion genutzt werden.

Arbeitsfeld
Sie bearbeiten im Rahmen des Forschungsprojekts selbstständig Teilgebiete und unterstützen das Team bei Organisation, kommunizieren und kooperieren mit den Forschungspartnern. Sie recherchieren und analysieren typologische, baulich-räumliche, rechtliche, organisatorische und prozessuale Fragestellungen und setzen Forschungserkenntnisse graphisch in 2D und 3D sowie textlich um.

Die vollständigen Angaben zur Stellenausschreibung finden Sie hier

Rückfragen bitte an Annette Henszel: Tel.: 0511 762-5758, E-Mail: institut(a)staedtebau.uni-hannover.de

Bewerbung bitte bis zum 30.09.2021 per E-Mail (<10 MB) an: institut(a)staedtebau.uni-hannover.de