0
Stadtanalyse von Zürich (Ausschnitt), CIAM IV, 1933. Bildnachweis: gta Archiv / ETH Zürich, CIAM
Call

Master of Advanced Studies in Geschichte & Theorie der Architektur, ETH Zürich

Leitung: Susanne Schindler
. Bewerbungsfrist: 30. April 2021
. Voraussetzung: Master bzw. Diplom in Architektur oder verwandten Disziplinen
. Unterrichtssprachen: Deutsch und Englisch
. Programmdauer: Vier Semester, Teilzeit
. Studiengebühr (insgesamt): 15.000 CHF
. Beginn: 20. September 2021

Please scroll down for English version

Der Master of Advanced Studies (MAS) in Geschichte und Theorie der Architektur ist ein zweijähriges berufsbegleitendes Teilzeitstudium, das 1993 als zentraler Bestandteil des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) an der ETH Zürich gegründet wurde. Von 2004 bis 2018 wurde der MAS gta von Dr. Sylvia Claus geleitet. 2019 wurde er von Dr. Anne Kockelkorn und Dr. Susanne Schindler übernommen und inhaltlich neu konzipiert. Ab Herbst 2021 wird ihn Dr. Susanne Schindler gemeinsam mit André Bideau fortführen.
Das Programm verfolgt drei Ziele: erstens, die Vermittlung der Grundlagen der Architekturgeschichte und -theorie; zweitens, die Diskussion aktueller Fragen der Architekturpraxis in Verbindungen mit den Debatten der Architektur-, Stadt- und Wissenschaftstheorie; drittens, die Einführung in die Methoden des kritischen wissenschaftlichen Arbeitens, um diese den Studierenden als Instrument des Schreibens, des Entwerfens und des Forschens zur Verfügung zu stellen.

Schnittstellen zwischen Architektur und Stadt
Der thematische Schwerpunkt des Studiums leitet sich aus gegenwärtigen Fragestellungen an die Zukunft der Stadtentwicklung ab – darunter die Auswirkungen von Finanzialisierung und Digitalisierung, der Klimawandel und die zunehmende soziale Polarisierung. Methodisch untersuchen wir diese Fragen anhand der Einbettung von Architektur in gesellschaftliche Entwicklungen und Machtverhältnisse anhand spezifischer historischer Konstellationen von 1500 bis zur Gegenwart. Ziel der Lehre ist es, die Wechselwirkungen von architektonischer Gestalt und Stadtentwicklungsprozessen erfassen und konzeptualisieren zu können: dazu gehören unter anderem die Schnittstellen von Regulation, Form und sozialem Raum sowie jene zwischen den Mikro- und Makroebenen von Architektur, Stadt und Territorium.

Schnittstellen von Theorie und Praxis
Methodisches Ziel des MAS gta ist eine Theorie der Praxis: Wir betrachten die Verschränkung von Theorie und Praxis und deren historische Vertiefung als einzigartig produktiv für die Weiterentwicklung neuer Methoden und Erkenntnisse der entwerfenden Disziplinen sowie für deren Geschichte und Theorie. Gleichzeitig geht es beim MAS nicht primär um Problemlösung, sondern darum, die Bedingungen, Annahmen, Theorien und Präzedenzfälle jener Anliegen zu identifizieren und zu untersuchen, die die Studierenden aus ihrer Praxis oder früheren akademischen Tätigkeit in das Studium mitbringen. Dementsprechend unterstützen wir die MAS-Studierenden darin, ihre Berufserfahrungen als Ausgangspunkt zu nehmen, um, darauf aufbauend, das MAS als Raum für die theoretische Hinterfragung und historische Vertiefung ihrer Anliegen zu nutzen.

Stärkung eigener Positionen
Architekturforschung bewegt sich zwischen dem Anspruch auf Allgemeingültigkeit und der einzigartigen Situiertheit von Architektur: geographisch und historisch in Bezug auf ihre Materialität, aber auch im Hinblick auf gewählte Forschungsmethoden. Um diese Beziehung in den Blick zu nehmen und mit der Spannung zwischen Universellem und Spezifischem sinnvoll umgehen zu können, braucht es sowohl Instrumente aus der Wissenschaft als auch methodischen Erfindungsreichtum. Im Laufe des MAS-Programms lernen Studierende einerseits, den Forschungsstand ihres Themas zu recherchieren und zusammenzufassen; andererseits lernen sie, ihren eigenen methodologischen Zugang zu entwickeln und eigene Positionen innerhalb des von ihnen gewählten Forschungsfeldes aufzubauen.

Aufbau des Programms
Während des Semesters verbringen die Studierenden zwei Tage pro Woche an der ETH. Studierende belegen MAS-spezifische Seminare, Workshops und eine jährliche Studienreise. Ausserdem besuchen sie Vorlesungen und Seminare des Instituts, darunter das Doktorandenseminar des gta.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Studiums ist der Beitrag zu einem Forschungs-, Veröffentlichungs- oder Ausstellungsprojekt. 2020–21 war dies „Cooperative Conditions: A Primer on Architecture, Finance, and Regulation”, ein Forschungs- und Ausstellungsbeitrag über Zürcher Wohnungsbaugenossenschaften für die Architekturbiennale Venedig 2021, How Will We Live Together? Neben den Seminaren und der Mitarbeit an einem Forschungsprojekt schreiben die Studierenden zwei Hausarbeiten und eine Masterarbeit zu eigens gewählten Themen.

MAS-Studierende kommen aus verschiedenen Disziplinen und befinden sich in verschiedenen Phasen ihres Berufslebens. Für Absolventen bildet das Studium den Grundstein für eine erfolgreiche Weiterentwicklung ihrer Karrieren unter anderem an der Universität, in Architekturbüros, in der Kulturvermittlung und Denkmalpflege. Ausserdem pflegen sie ein starkes Alumni-Netzwerk.

Eckdaten
Voraussetzung: Master bzw. Diplom in Architektur oder verwandten Disziplinen
Abschluss: MAS ETH GTA, steht für: Master of Advanced Studies ETH in Geschichte und Theorie der Architektur, eidgenössisch anerkannt und geschützt
Programmdauer: 2 Jahre (vier Semester) Teilzeit
Kreditpunkte: 60 ECTS
Studiengebühr (für das gesamte Programm): 15.000 CHF
Unterrichtssprachen: Deutsch und Englisch
Bewerbungsfrist: 30. April 2021
Studiengangsleitung ab Herbst 2021: Susanne Schindler, André Bideau

Akademischer Kalender
Herbstsemester: 20. September – 24. Dezember 2021
Frühjahrssemester: 21. Februar – 3. Juni 2022

Weitere Informationen unter: mas.gta.arch.ethz.ch

Bewerbung unter: www.ethz.ch

/////////////////////////////////////////////////////////

Call for Applications: Master of Advanced Studies (MAS) in History and Theory of Architecture
gta, DARCH, ETH Zurich

Application Deadline: April 30, 2021
Co-Direction beginning Autumn 2021: Susanne Schindler, André Bideau

The MAS program of the Institute for History and Theory of Architecture (gta) at ETH Zurich deepens disciplinary questions of architectural practice through the engagement with the history of architecture, urbanism and science. From 2004 to 2018, the MAS gta was directed by Dr. Sylvia Claus. In 2019, Dr. Anne Kockelkorn and Dr. Susanne Schindler became co-directors and reframed its content. In autumn 2021, Dr. Susanne Schindler will continue to directe the programm together with André Bideau.
The program enables students to articulate their own research questions and pursue these with academic rigor. The two-year, part-time program enriches students’ practice and expands it into research, teaching, and cultural production.

Info Session via Zoom: Thursday, February 4, 2021, 6:30 -7:30 pm
Register at mas(a)gta.arch.ethz.ch

The Master of Advanced Studies (MAS) in History and Theory of Architecture is a two-year, part-time, post-professional program established in 1993 as a key component of the Institute for the History and Theory of Architecture (gta) at ETH Zurich. The program has three main goals: first, to convey the fundamentals of the history and theory of architecture; second, to address topical questions in architectural practice in relation to the debates in architectural and urban theory and the history of science; third, to introduce students to the methods of critical scholarly work as a key tool for independent research, writing, and practice.

At the Intersection of Architecture and the City
Thematically, the program is focused on current issues regarding the future of urban development. These include the effects of financialization and digitalization on the built environment, climate change and increasing social polarisation. We examine these questions by analyzing architecture’s embeddedness within social processes and power relations and by interrogating relevant and specific historical constellations ranging from 1500 to the present. The program goal is to capture and conceptualize the correlations between architectural design and urban development processes; these include the intersections between regulation, form and social space, as well as those between the micro- and macrolevels of architecture, the city and the territory.

At the Intersection of Theory and Practice
The methodological goal of the MAS gta is a theory of practice: We see the interfaces between theory and practice as well as their historical investigation as uniquely productive in advancing new methods and insights into the design disciplines and their histories and theories. At the same time, the MAS is not about problem solving, but rather about identifying and investigating the conditions, assumptions, theories, and precedents of the issues students have encountered in their practice or in previous academic engagements. Accordingly, we encourage MAS students to draw on their professional experience—whether in planning, design, realization, and management of the built environment, or in related fields—to use the MAS as a space for theoretical inquiry and the historical exploration of their concerns.

At the Intersection of the Universal and the Specific
Research into architecture sits, sometimes awkwardly, between its claim to generality and architecture’s unique situatedness regarding geographic location and historic context, but also with regards to chosen research methods. To acknowledge this entanglement and work within the tension between the universal and the specific, scholarly rigor and inventiveness of method become necessary partners. Over the course of the program, students thus not only learn to research and summarize the state of research of their chosen topic, but to develop their own methodological approach to establish their position within a chosen field.

Program Structure
During the semesters, Students should expect to spend two days per week at ETH. Students attend core seminars, workshops, and a yearly study trip open to MAS students only. In addition, they enroll in the Institute’s lectures and seminars – like the doctoral seminar of the gta – and they contribute to the gta’s ongoing research, publication, and exhibition projects as an integral part of their study. In
2020-21, this project was “Cooperative Conditions: A Primer on Architecture, Finance, and Regulation,” a research station developed for the Venice Architecture Biennale, How Will We Live Together?

In addition to the course work, students write two short research papers as well as a master’s thesis on topics of their choice.

MAS students come from a range of disciplinary backgrounds at various stages in their professional lives. Graduates have gone on to successful careers in academia, private practice, journalism, and historic preservation, among others, and maintain a strong alumni network.

Basic Information
Requirement for Admission
: Master or Diploma in Architecture or related fields
Degree
: MAS ETH GTA (or MAS ETH), abbreviation for: Master of Advanced Studies ETH in History and Theory of Architecture, federally recognized and protected by the Swiss government
Program Duration: 2 years (4 semesters), part-time
Credit Points: 60 ECTS
Tuition Fee (for the entire program): 15,000 Swiss Francs
Program Languages: German and English
Program Direction, beginning Autumn 2021: Susanne Schindler, André Bideau

Academic Calendar
Autumn Term: September 20 to December 24, 2021
Spring Term: February 21 to June 4, 2022

More information, including contact information, is available here: mas.gta.arch.ethz.ch

To apply, please follow this link: www.ethz.ch