SPIELRAUM - Urbane Transformationen gestalten

Geschrieben am 21.08.2017
Kategorie(n): ARCH+ news, Ausschreibung, Forschung, Stadtentwicklung, Stadtforschung

Ein Interdisziplinäres Programm für Wissenschaftler
Bewerbungsfrist: 11. Oktober 2017

Robert Bosch Stiftung: SPIELRAUM - Urbane Transformationen gestalten Robert Bosch Stiftung: SPIELRAUM - Urbane Transformationen gestalten

Mit dem Programm SPIELRAUM fördert die Robert Bosch Stiftung die innovative Transformation der Städte. Sie unterstützt mit diesem Programm insbesondere inter- und transdisziplinäre Ansätze:

Heute leben mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land. Städte sind zentraler Lebensraum und spielen damit für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft eine entscheidende Rolle. Um als Lebensraum zu funktionieren, müssen Städte mehr bieten als Arbeit, Wohnraum und eine intakte Infrastruktur. Städte sind der Ort, an dem Menschen zusammenleben.

Wir vernetzen Vor- und Querdenker für dieses Zusammenleben in der Stadt der Zukunft, für Veränderungen unserer Verhaltens- und Lebensweisen, für soziale Innovationen. Wir möchten damit die aktuell sehr stark auf Technologie und Infrastruktur ("Smart City") ausgerichtete Forschung und Diskussion um andere Perspektiven bereichern.

Wir fördern mutige und kreative Forscher, die sich von anderen Wissenschaftlern, anderen Denk- und Herangehensweisen bereichern lassen - kurz: Forscher, die zusammen mehr erreichen wollen. Wir sprechen Wissenschaftler aus Disziplinen wie Architektur, Kunst oder Design ebenso an, wie Experten aus allen relevanten Bereichen der Natur- und Sozialwissenschaften. Sie alle können wertvolle Impulse für die Transformationsprozesse in unseren Städten geben.

Start von SPIELRAUM ist ein 24-Stunden-Workshop am 11. und 12. Dezember 2017 in Berlin. Bis zum 11. Oktober 2017 können Sie sich mit mit einem kurzen Motivationsschreiben um eine Teilnahme am Programm bewerben.

Mehr Informationen finden Sie hier: www.bosch-stiftung.de/spielraum/

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!