ARCH+ 15: Bedingungen und Perspektiven der Stadtteilarbeit

Gegenwärtig gibt es in der Bundesrepublik verschiedene Ansätze zur Stadtteilarbeit. Sie unterscheiden sich in zweierlei Hinsicht: Zum einen resultieren sie aus der Erkenntnis, daß trotz fortschreitender technologischer Entwicklung und wachsendem gesellschaftlichen Reichtum soziale Schichten materiell und bewußtseinsmäßig deklassiert und in eine gesellschaftliche Randposition gezwungen sind. Zum anderen verfolgen sie das Ziel, die in zentralen Bereichen zurückgebliebenen bürgerlichen Schichten zu mobilisieren. Sie operieren dabei mit den Begriffen "Chancengleichheit, Demokratisierung und Emanzipation". Beiden Ansätzen ist gemeinsam, daß sie den Reproduktionsbereich (Sozialisation, Versorgung, Wohnen, Konsum, Freizeit...) weder im theoretischen Anspruch noch in der politischen Agitation verlassen. Kommunikation und Mobilisierung werden erleichtert durch die in diesem Bereich gemeinsam erlebten Benachteiligungen. Dort, wo diese Modelle theoretisch fundiert sind, versuchen sie Konflikte im Reproduktionsbereich zu vermitteln an den Widersprüchen im Produktionssektor und können daher auch die Verschärfung dieser Konflikte in ihre Inhalte miteinbeziehen. Doch bleiben Diskussionen und Agitationen in den Grenzen sozialpsychologischer, soziologischer und sozialstaatstheoretischer Kategorien beschränkt. ...

 

Inhaltsverzeichnis

Thema

1-2

Kostenloser Download

Editorial: Was heißt "fortschrittlich" in Bezug auf Planungstheorie und Planungsmethode?

3-7

Thesen zu einer Theorie der Raumplanung

9-20

Die gesellschaftliche Organisation der Produktion in der DDR im Spiegelbild der territorialen Entwicklung

21-77

Bedingungen und Perspektiven der Stadtteilarbeit

78-82

Anmerkungen zu Leonardo Benevolos "Die sozialen Ursprünge des modernen Städtebaus"

83-93

Grundzüge einer operationalen Theorie der ästhetischen Funktion

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!