ARCH+ 222


Erschienen in ARCH+ 222,
Seite(n) 112-114

ARCH+ 222

Dasein als Design

Von Oosterling, Henk

Design ist zum grundlegenden ästhetischen Diskurs unseres täglichen Lebens geworden. Der hyperindividualisierte Konsum von Design lenkt das kollektive wie das individuelle Begehren. Design ist überall. Für Designer ist diese Aussage so schmeichelhaft wie problematisch. Schmeichelhaft, weil sie den überwältigenden Erfolg des Designs widerspiegelt, das die bildenden Künste hinter sich gelassen hat, von denen es einst inspiriert wurde.

Problematisch ist sie, da die Rolle des Designers als Neuerer offenbar ausgedient hat. Slavoj Žižek würde vielleicht sagen, Designer sind die „verschwindenden Vermittler“ in unserer vernetzten Gesellschaft. Wenn jedermann Designer ist, dann ist Design überall und nirgends. Aus dieser Perspektive ist Design der Gipfel des modernen Projekts der Emanzipation geworden: der Individualisierung nämlich. ...

 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!