ARCH+ 222


Erschienen in ARCH+ 222,
Seite(n) 160-161

ARCH+ 222

Den Auftraggeber gestalten

Von Persyn, Freek /  Leyssen, Dieter /  Bovelet, Jan

JAN BOVELET: Ich würde gerne mit Ihnen über die Frage sprechen, ob Gestaltung die Gesellschaft verändern kann? Und darüber, inwiefern Architektur als Kritik fungieren kann?

FREEK PERSYN: In der Regel bejaht Design den Status quo. Aufgrund der Tatsache, dass Gestaltung – speziell Architektur – so viel Zeit in Anspruch nimmt, ist es nicht einfach, etwas in Frage zu stellen, den Lauf der Dinge, die Ausrichtung der Ziele eines Projektes zu ändern. Als Architekt die Gesellschaft zu verändern, ist eine schwierige Aufgabe. Aber die Langsamkeit eines Prozesses hat auch den Vorteil, dass es zu einem längerfristigen Dialog kommt. …. 

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!