5. Klaus Novy Preis: „Genossenschaft innovativ sozial“

Geschrieben am 21.08.2017
Kategorie(n): ARCH+ news, Klaus Novy, Klaus-Novy-Preis, Spar- und Bauverein Solingen eG

Genossenschafts-Ideen ausgezeichnet

PMKNP-Preistraeger_web.jpg Die Preisträger des Klaus-Novy-Preises 2017 mit SBV-Aufsichtsratsvorsitzendem Hans-Werner Bertl und SBV-Vorstandsvorsitzendem Ulrich Bimberg (r.). v. lks. Antje Günther (3.Preis München), Claudia Thiesen (1.Preis Zürich), Christiane Strohecker, Michaela Mucke, Pascal Schumacher (2. Preis Köln), Beatrix Novy. Foto: SBV/Kastner

Im August 1991 verstarb Klaus Novy mit knapp 47 Jahren. Als Autor, selbstloser Förderer und Impulsgeber von ARCH+ war er mit der frühen Geschichte der Zeitschrift aufs engste verbunden. Sein vollständiges Literaturverzeichnis findet sich hier. Seit 1997 werden alle fünf Jahre vorbildliche Innovationen des genossenschaftlichen Bauens und Wohnens prämiert:

Zum fünften Mal und passend zu ihrem 120. Geburtstag vergab die Spar- und Bauverein Solingen eG im Juli den bundesweiten Preis Klaus-Novy-Preis. Ein Preis, den die SBV eG als Impulsgeber für Genossenschaftsideen zum 100-jährigen Jubiläum ins Leben gerufen hatte. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Projekte, die „sozial und innovativ“ die Mitgliedschaft in einer Genossenschaft und das Zusammenleben in Nachbarschaften stärken.
stärken.

„Von der Kindergenossenschaft bis zum Wohnprojekt für Geflüchtete: Wohnungsgenossen-schaften sind heute bunter, dynamischer, aufgeschlossener und nachhaltiger – innovativ und sozial.” SBV-Vorstandsvorsitzender Ulrich Bimberg war begeistert vom „spannenden Wissens-austausch“, der im genossenschaftseigenen historischen Waschhaus Weegerhof stattfand.

Michael Groschek, SPD-Landesvorsitzender NRW und Staatsminister a. D., zeigte sich beeindruckt vom Namensgeber des Preises: Professor Klaus Novy habe sich die ideale Gesellschaft vorgestellt wie eine Genossenschaft. Davon sei der Wohnungsmarkt in Deutschland weit entfernt. „Es sei denn, man hat das Glück, in Solingen zu wohnen, wo jede zehnte Wohnung genossenschaftlich ist.” Michael Groschek würdigte bei seinem Besuch die innovativen Genossenschafts-Projekte – als ehemaliger NRW-Bauminister hat er einen besonderen Bezug zum Thema.

Acht Genossenschaften aus ganz Deutschland stellten nach einer Vorauswahl aus 31 eingereichten Beiträgen ihre Ideen dem Fachpublikum vor. Am Ende setzte sich im de-mokratischen Auswahlverfahren die neue Züricher Wohnungsgenossenschaft „Mehr als Wohnen eG“ durch. Ihr zukunftsweisendes und nachhaltiges Projekt überzeugte in so-zialer, technischer und ökologischer Hinsicht und erhielt 4000 Euro. Den zweiten Platz und 2000 Euro sicherte sich „Inklusiv Wohnen Köln e.V.“, das Hausprojekt eines Vereins von Eltern mit behinderten Kindern. „Bellevue di Monaco eG” aus München, eine Wohn-und Sozialgenossenschaft für geflüchtete Menschen, freute sich über den dritten Platz und 1000 Euro.

Bei den innovativen Vorstellungen gab es keine Verlierer, sondern einen Gewinn für alle. SBV-Vorstandsvorsitzender Ulrich Bimberg: „Jede teilnehmende Genossenschaft hat etwas ganz Besonderes.“ Typisch Genossenschaft dabei ist für Mitorganisator Arno Mersmann: „Was einer allein nicht erreichen kann, schafft man in Gemeinschaft.“

Preisträger 2017

1. Preis „Mehr als Wohnen eG“, Zürich
neue Genossenschaft, getragen von 55 Züricher Wohnungsgenossenschaften, erprobt mit 380 Wohneinheiten die Zukunft des Wohnens. Des Projekt überzeugte in sozialer, technischer und ökologischer Hinsicht.
www.mehralswohnen.ch

2. Preis „Inklusiv Wohnen Köln e.V.“
Hausprojekt eines Vereins von Eltern mit behinderten Kindern. Bauherr ist die städtische Kölner Wohnungsgesellschaft GAG, der Verein hat das Nutzungs- und Belegungsrecht.
www.inklusiv-wohnen-koeln.de

3. Preis „Bellevue di Monaco eG”, München
Wohn- und Sozialgenossenschaft für geflüchtete Menschen, die durch ein Konzept aus Betreuung und Mitverantwortung auf ein selbständiges Leben vorbereitet werden.
www.bellevuedimonaco.de

 

Klaus-Novy-Preis

Gewidmet ist der Preis Prof. Klaus Novy (Professor für Bauökonomie, geb. 1944 in Wien; gestorben 1991 in Seattle, USA), der sich für eine Erneuerung der genossenschaftlichen Wohnkultur einsetzte. Zum hundertjährigen Bestehen 1997 hat die Spar- und Bauverein Solingen eG den bundesweiten Wettbewerb ins Leben gerufen. Im Abstand von fünf Jahren werden aktuelle Innovationen gewürdigt – auch als Anregung für andere. Wettbewerbsthema 2017: „Genossenschaft innovativ sozial“

Spar- und Bauverein Solingen eG

Die SBV eG ist mit über 13.600 Mitgliedern die größte Wohnungsgenossenschaft des Rheinland und eine der größten Deutschlands, fast jeder achte Solinger wohnt in einem Haus der SBV eG. Der Anspruch seit 120 Jahren: allen Bevölkerungsschichten modernen und sicheren Wohnraum zu fairen Bedingungen zu bieten.
www.sbv-solingen.de 

 

PM-KNP-Groschek1.jpg Beeindruckt vom Namensgeber des Preises: SPD-Landesvorsitzender NRW Michael Groschek vor dem Bild des Genossenschaftstheoretikers Professor Klaus Novy. Foto: SBV/Kastner
SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!